Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen sollen steigen

Krankenkasse

Wie vor kurzen vom GKV (Bundesverband der gesetzlichen Krankenkassen) angekündigt, sollen die Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenkasse im Jahre 2017 um 0,3 Prozentpunkte steigen. In einer Prognose ist sogar von einer Steigerung von 1,8 Prozent bis zum Jahr 2019 die Rede.

Gründe und Mutmaßungen warum das so ist beantwortet Doris Pfeiffer (Vorstandsvorsitzende des GKV-Bundesverbandes) mit einem „strukturelles Defizit“ und Anna Mahler (Sprecherin AOK Sachsen-Anhalt) meint (Zitat MDR) „Es ist so, dass die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkasse seit einigen Jahren wesentlich höher sind als die Einnahmen. Jetzt ist eine Lücke von mehreren Milliarden Euro entstanden.“

Als weitere Gründe werden von den Experten angegeben, dass es die letzte Zeit auch mehr Leistungen bei der Pflege gab und das Hartz IV Empfänger mit 90 Euro unterstützt werden statt mit 136 Euro pro Monat, die derzeit für Hartz-IV-Empfänger ausgegeben werden. Dazu werden auch Ausländer gezählt, die nach 15 Monaten immer noch keinen Job haben. Die Belastungen der Krankenkasse durch ca. 2 Millionen Flüchtlinge, für Erstversorgungen, spezielle klinische Diagnosen, Zahnbehandlungen und weiteres ist in allen Beiträgen die man im Internet recherchiert, sehr intransparent. Zum Schluss gibt es aber auch noch Anschuldigungen an die Pharmaindustrie, die eine überteuerte Preispolitik haben soll und natürlich an die Politik, die durch unausgewogene Reformänderungen noch Kosten produziert haben sollen.

Also eigentlich sind alle und jeder Schuld, was das Problem der Krankenkassenbeiträge betrifft. Aufmerksame Leser könnten vermuten, dass eine Intransparenz gewollt ist oder das System ist wirklich so verfahren, dass keiner mehr so richtig den Überblick hat und die Verantwortung für notwendige Entscheidungen übernehmen will.

Man kann davon ausgehen, dass wenn die gesetzlichen Beiträge steigen auch die Freiwillige Versicherung sich erhöht. Letzteres hat wieder direkte Auswirkung auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Ob man das alles noch im Blick hat?

Bild: blickpixel – Pixabay.com / CC0 Public Domain

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.



Weitere Beiträge aus dem Ratgeber Magazin

Gebäude Berliner Verlag

DuMont verkauft Berliner Verlag

Inhaltsverzeichnis1 Berliner Verlag kommt wieder in Berliner Hand2 Bundeskartellamt muss Verkauf zustimmen3 Nach über zehn Jahren bei DuMont3.1 Über den Berliner Verlag3.2 Über Silke und Holger Friedrich3.3 Über DuMont Berliner […]

Klick Tipp E-Mail Marketing mit Facebook

E-Mail Marketing mit Facebook leicht gemacht

Wenn Sie in Ihrem Online-Marketing nicht den Schwerpunkt darauf legen, eine E-Mail-Liste aufzubauen, dann dürfte es heutzutage alles andere als leicht sein, über das Internet neue Kunden zu akquirieren. E-Mail-Marketing […]

SEO Analyse

Suchmaschinenoptimierung – Was müssen Sie beachten?

Mit einer wirkungsvollen Suchmaschinenoptimierung (SEO) verbessern Seitenbetreiber die Sichtbarkeit beim Marktführer Google und in anderen Suchmaschinen. Je höher diese Suchmaschinen eine Homepage bei den entscheidenden Keywords listen, desto mehr Besucher gelangen auf die Webpräsenz. Das steigert die Chance auf Umsätze. […]

Verhalten im Brandfall am Arbeitsplatz

Verhalten im Brandfall am Arbeitsplatz

Ob Kurzschluss, umgefallene Kerze, Rauchen, defektes Elektrogerät oder Industrieunfall – ein Brand kann schnell entstehen. Im gewerblichen Bereich ist ein Brandereignis oft das Ende eines Unternehmens. Neben den finanziellen Schäden […]