Arbeit 4.0: Was mĂŒssen Personaler und Unternehmen beachten?

Jobsuche Bewerbung schreiben

Die moderne Arbeitswelt ist im Wandel. Nicht nur die Produktion und einzelne Prozesse haben sich verĂ€ndert, schon bei der Suche nach geeigneten Bewerbern mĂŒssen Unternehmen heute auf die geĂ€nderten AnsprĂŒche und Möglichkeiten achten. Schriftliche Bewerbungen sowie zeitaufwendige GesprĂ€che mit den einzelnen Kandidaten gehören lĂ€ngst der Vergangenheit an. In Zeiten der Digitalisierung findet auch bei der Personalsuche der Großteil der Schritte im Internet statt.

Firmenhomepage, Jobportale, Social-Media

Jobsuchende nutzen heute verschiedene Möglichkeiten, um passende Jobangebote zu finden. Daher mĂŒssen auch Unternehmen und Personaler auf möglichst vielen Arten im Netz prĂ€sent sein, wenn sie ihre Stellenangebote einer großen Anzahl potenzieller Bewerber zur VerfĂŒgung stellen wollen. Insbesondere auf der eigenen Webseite sollten Unternehmen eine leicht zu findende Karriereseite einrichten. Hier hat das Unternehmen die Möglichkeit, Informationen ĂŒber sich preiszugeben und die VorzĂŒge ins richtige Licht rĂŒcken. DarĂŒber hinaus ist es jedoch auch wichtig andere KanĂ€le, Jobportale oder auch Social-Media zu nutzen, um Bewerber auf ihre Stellenangebote aufmerksam zu machen.

Mobile Jobsuche bevorzugt

Über 60 Prozent der Stellensuchenden nutzen heute das Smartphone, um nach geeigneten Jobs zu suchen. Dies gibt ihnen die Möglichkeit zu jedem Zeitpunkt nach passenden Angeboten Ausschau zu halten. Entsprechende Stellenportale bieten dem Suchenden eine große Auswahl an Angeboten, die sich nicht nur auf den regionalen Bereich beschrĂ€nken. Durch diese Portale haben Interessierte die Möglichkeit, tausende Jobs innerhalb kurzer Zeit zu finden. Und sich bestenfalls auch direkt auf diese zu bewerben.

Mit einem Klick zur Bewerbung

WĂ€hrend die Ă€ltere Generation noch eher skeptisch in Bezug auf digitale Bewerbungen eingestellt ist, gehört dies fĂŒr die junge Generation zum Alltag. Auf Karriereseiten wie Xing und Co. können Bewerber ein Profil einrichten und dieses fĂŒr Bewerbungen nutzen. Unternehmen sollten die Möglichkeit der sogenannten One-Click-Bewerbung, bei denen der Bewerber auf sein entsprechendes Profil verlinkt unbedingt anbieten, um den Kreis der potenziellen Bewerber zu vergrĂ¶ĂŸern. Wer als Personaler auf diese Option verzichtet, nimmt in Kauf viele geeignete Bewerber gar nicht zu erreichen.

Personaler mĂŒssen umdenken

Im Zuge dieser VerĂ€nderungen hat sich auch die Rolle der Personaler geĂ€ndert. Hier sind heute insbesondere Social-Media-Kompetenz und Networking-Skills gefragt. Auf entsprechenden Plattformen kann der Personaler als Markenbotschafter des eigenen Unternehmens auftreten und so aktiv nach geeigneten Mitarbeitern zu suchen. Heute reicht es lĂ€ngst nicht mehr aus, eine Stelle auszuschreiben und zu hoffen, dass sich der beste Bewerber meldet. Vielmehr mĂŒssen Personaler heute aktiv auf Bewerbersuche gehen, sie in entsprechenden Netzwerken und Social-Media-KanĂ€len direkt ansprechen und las ReprĂ€sentant des eigenen Unternehmens auftreten. Hierzu gehört z.B. auch ein Zeit-gemĂ€ĂŸer Umgang mit den Mitarbeitern, beispielsweise dass man flexible Arbeitszeiten ohne starre Zeiterfassung ermöglicht oder auch gemeinschaftliche AktivitĂ€ten mit dem Team.

Auch der Einsatz von Software fĂŒr die Bewerberauswahl wird in Zukunft immer wichtiger. Diese kann den Personaler unterstĂŒtzen und anhand Algorithmen und Voreinstellungen ungeeignete Bewerber von vornherein aussieben.

WĂ€hrend die Digitalisierung weiter voranschreitet und die junge Generation von Bewerbern lĂ€ngst “Digital Natives” sind, haben viele Unternehmen noch nicht auf diese VerĂ€nderungen reagiert und verpassen somit die Chance, gute Bewerber anzusprechen und fĂŒr das Unternehmen zu gewinnen. Um langfristig von den besten Bewerbern profitieren zu können, ist es unumgĂ€nglich, sich den neuen Anforderungen zu stellen und entsprechende Maßnahmen im Unternehmen einzufĂŒhren.