Familiengerechte Hochschule

Familiengerechte Hochschulen

Dokumentation des Projektes “Familiengerechte Hochschule”, welches von März 2001 bis September 2004 von einer Projektgruppe der Universität Trier durchgefĂĽhrt wurde.

Resumee der Projektidee

Das Projekt Familiengerechte Hochschule hatte das Ziel im Hochschulbetrieb Voraussetzungen fĂĽr eine bessere Vereinbarkeit von Studium oder Beruf und Familie schaffen. Die VorprĂĽfung des Projektes zeigt optimale institutionelle und betriebliche Voraussetzungen fĂĽr die Vereinbarkeit von Studium oder Beruf und Familie fĂĽr Studierende und den Beschäftigten der Hochschule auf. Anhand eines umfangreich erstellten Kriterienkataloges konnten Hochschulen ihre Familienfreundlichkeit testen und einen individuellen MaĂźnahmen Plan erstellen. Dazu wurde ein Zertifikat  vergeben. Mit dem Zertifikat “Familiengerechte Hochschule” konnten Hochschulen dann fĂĽr sich werben, denn familiengerechte Rahmenbedingungen fĂĽr Studium und wissenschaftliche Arbeit sind ein Wettbewerbsfaktor.


Trägerschaft

Das Projekt wurde Fachbereich IV der Universität Trier vom Fach Betriebswirtschaftslehre – Schwerpunkt: Arbeit, Personal, Organisation (Prof. Dr. Hartmut Wächter) in Kooperation mit dem FrauenbĂĽro der Universität durchgefĂĽhrt. Die Projektleitung lag bei Dr. GĂĽnter Vedder aus dem Fach Betriebswirtschaftslehre und Claudia Winter, der Frauenbeauftragten der Universität. UnterstĂĽtzt wurde das Projekt von der Beruf & Familie gGmbH einer Initiative der GemeinnĂĽtzigen Hertie-Stiftung.

Zeitplan & Gesamtlaufzeit

  • Gesamtlaufzeit des Projekts war März 2001 bis September 2004 (2 Jahre)
  • Start Testphase I Januar 2002 an der Universität Trier
  • Start Testphase II Sommer / Herbst 2002 an ausgewählten Hochschulen
  • Modellversuch mit flexibler Kinderbetreuung
  • Ferienbetreuung ab Juli 2001
  • Gesamtangebot ab Oktober 2002
  • Dokumentation bis Februar 2003
  • Abschlusspräsentation bis März 2003
  • Förderung der Auditierung durch die GemeinnĂĽtzige Hertie-Stiftung

Ein Audit untersucht, ob Prozesse, Anforderungen und Richtlinien die geforderten Standards erfüllen. Ein solches Untersuchungsverfahren erfolgt häufig im Rahmen eines Qualitätsmanagements. Die Auditswerden von einem speziell hierfür geschulten Auditor durchgeführt.

Ziele des Projektes waren im Einzelnen

  • Schaffung einer entspannteren Ausbildungs- und Arbeitssituation fĂĽr Studierende und Hochschulbeschäftigte mit familiären Aufgaben.
  • Größere Chancengleichheit zwischen Beschäftigten oder Studierenden mit und ohne familiäre Aufgaben, insbesondere auch zwischen Frauen und Männern, da Frauen immer noch mehr Familienarbeit leisten
  • Besseres Betriebsergebnis der Hochschulen durch effizienteren Personaleinsatz sowie die Reduzierung von StudienabbrĂĽchen und Studiendauer
  • Profilbildung und Attraktivitätssteigerung der deutschen Hochschulen, die durch eine familiengerechtere Hochschulkultur gesellschaftliche Verantwortung ĂĽbernehmen.

Zielgruppen des Projekts waren

  • ‘Kunden’ der Universität mit Familienaufgaben: Studierende, Austauschstudierende, extern Promovierende, Tagungs- und Kongressteilnehmer und -teilnehmerinnen sowie Teilnehmer und Teilnehmerinnen der universitären Weiterbildung
  • Beschäftigte der Universität mit Familienaufgaben: Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wissenschaftsstĂĽtzendes Personal, Beschäftigte in Technik und Verwaltung, Auszubildende, Professoren und Professorinnen sowie Gastdozenten und -dozentinnen
  • Funktionsträger und Funktionsträgerinnen der Universität: Universitätsleitung, Professoren und Professorinnen, Mitglieder der Personalabteilung und Personalvertretung, Frauenbeauftragte
  • Funktionsträger hochschulnaher Einrichtungen: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Studentenwerks, des ASTA-Sozialreferats, der hochschulnahen Kinderbetreuungseinrichtungen, Mitglieder von Elterninitiativen.

Das Projekt hatte drei Schwerpunkte

  • Erstellung und Erprobung des Kriterienkatalogs fĂĽr das Audit Familiengerechte Hochschule
  • Konzeption und DurchfĂĽhrung des Modellversuchs Flexible Kinderbetreuung
  • Dokumentation relevanter Gesetze, Bestimmungen, Regelungen und Programme

Partner zertifizierte Hochschulen waren

  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • HAWK Hochschule fĂĽr angewandte Wissenschaft und Kunst Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen
  • Fachhochschule Frankfurt
  • Fachhochschule Mainz
  • Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein
  • Hochschule Wismar
  • Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • Universität Hohenheim
  • Universität Koblenz-Landau
  • Universität des Saarlandes
  • Universität Trier

Die Ergebnisse des Projektes sind in dem Sammelband „Familiengerechte Hochschule – Analyse, Konzepte, Perspektiven“ dokumentiert. PerspektivenTaschenbuch – 1. Mai 2003 von Günther Vedder (Herausgeber), Stefan J Becker (Bearbeitung). >>> Das Buch kann man bei Amazon bestellen.

Siehe auch: Wie wird man Dozent?

Ähnliche Beiträge aus dem Mittelstands Anzeiger
Rechtsanwalt – Rene Schmeling Rene Schmeling - Rechtsanwalt Dresden  - eröffnet eigene Rechtsanwaltskanzlei im Eiswurmlager / Industriedenkmal Felsenkeller Dresden. Vorstellung vo...
E-Mail Marketing mit Facebook leicht gemacht Wenn Sie in Ihrem Online-Marketing nicht den Schwerpunkt darauf legen, eine E-Mail-Liste aufzubauen, dann dĂĽrfte es heutzutage alles andere als leicht...
mz-web.de – Mitteldeutsche Zeitung online Mitteldeutsche Zeitung online Vom Abonnement über Kinoprogramm und Leser-Reisen bis zur Zimmerbuchung – die Liste der Services auf www.mz-web.de ist ...
Sassnitz – Strand, Meer & Wirtschaft an der Ostsee Beschreibung Sassnitz Sassnitz ist der ideale Ausgangpunkt für einen Urlaub auf der Ostseeinsel Rügen. Innerhalb eines Umkreises von 30km kann man vo...
GĂĽnstige HandyhĂĽllen Gutschein Wozu braucht man eine HandyhĂĽlle? Mindestens jeder zweite kann die Notwendigkeit einer HandyhĂĽlle oder eine Tablet HĂĽlle nachvollziehen, da ein Handy...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*