Familiengerechte Hochschule

Familiengerechte Hochschulen

Dokumentation des Projektes “Familiengerechte Hochschule”, welches von MĂ€rz 2001 bis September 2004 von einer Projektgruppe der UniversitĂ€t Trier durchgefĂŒhrt wurde.

Resumee der Projektidee

Das Projekt Familiengerechte Hochschule hatte das Ziel im Hochschulbetrieb Voraussetzungen fĂŒr eine bessere Vereinbarkeit von Studium oder Beruf und Familie schaffen. Die VorprĂŒfung des Projektes zeigt optimale institutionelle und betriebliche Voraussetzungen fĂŒr die Vereinbarkeit von Studium oder Beruf und Familie fĂŒr Studierende und den BeschĂ€ftigten der Hochschule auf. Anhand eines umfangreich erstellten Kriterienkataloges konnten Hochschulen ihre Familienfreundlichkeit testen und einen individuellen Maßnahmen Plan erstellen. Dazu wurde ein Zertifikat  vergeben. Mit dem Zertifikat “Familiengerechte Hochschule” konnten Hochschulen dann fĂŒr sich werben, denn familiengerechte Rahmenbedingungen fĂŒr Studium und wissenschaftliche Arbeit sind ein Wettbewerbsfaktor.

TrÀgerschaft

Das Projekt wurde Fachbereich IV der UniversitĂ€t Trier vom Fach Betriebswirtschaftslehre – Schwerpunkt: Arbeit, Personal, Organisation (Prof. Dr. Hartmut WĂ€chter) in Kooperation mit dem FrauenbĂŒro der UniversitĂ€t durchgefĂŒhrt. Die Projektleitung lag bei Dr. GĂŒnter Vedder aus dem Fach Betriebswirtschaftslehre und Claudia Winter, der Frauenbeauftragten der UniversitĂ€t. UnterstĂŒtzt wurde das Projekt von der Beruf & Familie gGmbH einer Initiative der GemeinnĂŒtzigen Hertie-Stiftung.

Zeitplan & Gesamtlaufzeit

  • Gesamtlaufzeit des Projekts war MĂ€rz 2001 bis September 2004 (2 Jahre)
  • Start Testphase I Januar 2002 an der UniversitĂ€t Trier
  • Start Testphase II Sommer / Herbst 2002 an ausgewĂ€hlten Hochschulen
  • Modellversuch mit flexibler Kinderbetreuung
  • Ferienbetreuung ab Juli 2001
  • Gesamtangebot ab Oktober 2002
  • Dokumentation bis Februar 2003
  • AbschlussprĂ€sentation bis MĂ€rz 2003
  • Förderung der Auditierung durch die GemeinnĂŒtzige Hertie-Stiftung

Ein Audit untersucht, ob Prozesse, Anforderungen und Richtlinien die geforderten Standards erfĂŒllen. Ein solches Untersuchungsverfahren erfolgt hĂ€ufig im Rahmen eines QualitĂ€tsmanagements. Die Auditswerden von einem speziell hierfĂŒr geschulten Auditor durchgefĂŒhrt.

Ziele des Projektes waren im Einzelnen

  • Schaffung einer entspannteren Ausbildungs- und Arbeitssituation fĂŒr Studierende und HochschulbeschĂ€ftigte mit familiĂ€ren Aufgaben.
  • GrĂ¶ĂŸere Chancengleichheit zwischen BeschĂ€ftigten oder Studierenden mit und ohne familiĂ€re Aufgaben, insbesondere auch zwischen Frauen und MĂ€nnern, da Frauen immer noch mehr Familienarbeit leisten
  • Besseres Betriebsergebnis der Hochschulen durch effizienteren Personaleinsatz sowie die Reduzierung von StudienabbrĂŒchen und Studiendauer
  • Profilbildung und AttraktivitĂ€tssteigerung der deutschen Hochschulen, die durch eine familiengerechtere Hochschulkultur gesellschaftliche Verantwortung ĂŒbernehmen.

Zielgruppen des Projekts waren

  • ‘Kunden’ der UniversitĂ€t mit Familienaufgaben: Studierende, Austauschstudierende, extern Promovierende, Tagungs- und Kongressteilnehmer und -teilnehmerinnen sowie Teilnehmer und Teilnehmerinnen der universitĂ€ren Weiterbildung
  • BeschĂ€ftigte der UniversitĂ€t mit Familienaufgaben: Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wissenschaftsstĂŒtzendes Personal, BeschĂ€ftigte in Technik und Verwaltung, Auszubildende, Professoren und Professorinnen sowie Gastdozenten und -dozentinnen
  • FunktionstrĂ€ger und FunktionstrĂ€gerinnen der UniversitĂ€t: UniversitĂ€tsleitung, Professoren und Professorinnen, Mitglieder der Personalabteilung und Personalvertretung, Frauenbeauftragte
  • FunktionstrĂ€ger hochschulnaher Einrichtungen: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Studentenwerks, des ASTA-Sozialreferats, der hochschulnahen Kinderbetreuungseinrichtungen, Mitglieder von Elterninitiativen.

Das Projekt hatte drei Schwerpunkte

  • Erstellung und Erprobung des Kriterienkatalogs fĂŒr das Audit Familiengerechte Hochschule
  • Konzeption und DurchfĂŒhrung des Modellversuchs Flexible Kinderbetreuung
  • Dokumentation relevanter Gesetze, Bestimmungen, Regelungen und Programme

Partner zertifizierte Hochschulen waren

  • Carl von Ossietzky UniversitĂ€t Oldenburg
  • Christian-Albrechts-UniversitĂ€t zu Kiel
  • HAWK Hochschule fĂŒr angewandte Wissenschaft und Kunst Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen
  • Fachhochschule Frankfurt
  • Fachhochschule Mainz
  • Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein
  • Hochschule Wismar
  • Katholische UniversitĂ€t EichstĂ€tt-Ingolstadt
  • UniversitĂ€t Hohenheim
  • UniversitĂ€t Koblenz-Landau
  • UniversitĂ€t des Saarlandes
  • UniversitĂ€t Trier

Die Ergebnisse des Projektes sind in dem Sammelband „Familiengerechte Hochschule – Analyse, Konzepte, Perspektiven“ dokumentiert. PerspektivenTaschenbuch – 1. Mai 2003 von GĂŒnther Vedder (Herausgeber), Stefan J Becker (Bearbeitung). >>> Das Buch kann man bei Amazon bestellen.

Siehe auch: Wie wird man Dozent?

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.



Weitere BeitrÀge aus dem Ratgeber Magazin

Saniertes Dach in der Landwirtschaft

Dachsanierung gegen DachflÀche vermieten

Alle GebĂ€ude unterliegen einer Art Korrosion und mĂŒssen frĂŒher oder spĂ€ter saniert werden, damit das GebĂ€ude weiter genutzt werden kann. Das Problem kann grĂ¶ĂŸer werden, um so grĂ¶ĂŸer die GebĂ€ude sind. […]

Jobsuche Bewerbung schreiben

Arbeit 4.0: Was mĂŒssen Personaler und Unternehmen beachten?

Die moderne Arbeitswelt ist im Wandel. Nicht nur die Produktion und einzelne Prozesse haben sich verĂ€ndert, schon bei der Suche nach geeigneten Bewerbern mĂŒssen Unternehmen heute auf die geĂ€nderten AnsprĂŒche und Möglichkeiten achten. […]

Wenn der Kunde nicht zahlen will

Wenn der Kunde nicht zahlen will – Tipps fĂŒr SelbststĂ€ndige

Freiberufliche und SelbststĂ€ndige sind auf die fristgerechte Zahlung ihrer Kunden angewiesen. Doch immer hĂ€ufiger stehen sie vor dem selben Problem: ein Kunde zahlt nicht innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist. Die GrĂŒnde […]

Halloren Schokoladenfabrik in Halle (Saale)

Halloren Schokoladenfabrik in Halle (Saale)

Inhaltsverzeichnis1 Wo kommt eigentlich die Schokolade her?2 Älteste noch existierende Schokoladenfabrik3 Geschichte der Hallorenkugel4 Probleme der Halloren Kugeln nach der Wende5 Das FabrikgebĂ€ude in Halle (Saale)6 Eintrittspreise Schokoladenmuseum7 Öffnungszeiten8 Anfahrt […]